Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Q-Navigator
Quick-Navigator:
Suche:

Was gehört in die Toilette und was nicht?



Die wenigsten Menschen machen sich beim Öffnen des Wasserhahns oder beim Spülen der Toilette darüber Gedanken was mit dem Wasser passiert, wenn es durch den Abfluss verschwindet. Leider werden oft auch Abfälle aus dem Haushalt über diese Wege entsorgt, ohne über die Folgen nachzudenken. Immer wieder kommt es im Abwassersystem durch eine unsachgemäße Entsorgung zu empfindlichen Störungen im Kläranlagenbetrieb bzw. zu teuren Reparaturen an den Pump- und Hebeanlagen.
Der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung im Trubachtal weist daher mit der dringenden Bitte um Beachtung auf folgendes hin:
In die Toilette gehören menschliche Ausscheidungen, Klopapier und Wasser. Alles andere muss entweder über den Restmüll entsorgt werden oder ist Sondermüll. Auf keinen Fall in die Toilette gehören:
  • Feuchte Hygiene- und Reinigungstücher
  • Flüssige und feste Medikamente
  • Farben und Lacke
  • Chemikalien
  • Hygieneartikel wie Tampons, Slipeinlagen oder Wattestäbchen
  • Öle, Fette und Speisereste

Feuchte Reinigungstücher

Wegen der bequemen Handhabung sind Feuchttücher, wie zum Beispiel Baby- und Küchentücher, im Haushalt und bei der Körperhygiene häufig in Gebrauch. Bei einer Entsorgung über die Toilette verfangen sich die kleinen Helfer aufgrund der langfaserigen Zellstruktur jedoch leicht in Abwasserpumpen und verstopfen Rohre. Grund dafür ist, dass die meisten Produkte aus einem Polyester-Viskose-Gemisch oder aus mit Kunstharzen gefestigten Fasern bestehen und daher reißfest und nicht kompostierbar sind. Auch das empfindliche biologische System von Kläranlagen wird durch Feuchttücher gestört.
Feuchttücher, die unsachgemäß über die Toilette entsorgt werden, führen zu Schäden an Hausabflussleitungen sowie am öffentlichen Kanalnetz. Die dabei entstehenden Kosten müssen von den Verbrauchern in den überwiegenden Fällen selbst getragen werden. Während für die Reinigung von Hausabflussleitungen auf Privatgrundstücken die Hauseigentümer oder Mieter aufkommen müssen, betreffen Schäden am öffentlichen Kanalnetz alle Gebührenzahler. Richtig entsorgt werden Feuchttücher über den Restmüll.

Medikamente, Lacke, Farben und Chemikalien

Abgelaufene oder nicht mehr benötigte Medikamente sowie Lacke, Farben und sonstige Chemikalien dürfen ebenfalls nicht über die Toilette entsorgt werden. Denn diese gelangen über das Abwasser in unser Grundwasser und schädigen es.
Stattdessen müssen feste Medikamente und solche in Pastenform wie Pillen, Zäpfchen, Kapseln oder Salben über die Schadstoffmobile bzw. die Deponien entsorgt werden. Dasselbe gilt für flüssige Medikamente wie Tropfen, Säfte oder Sprays. Oft können Medikamente auch in haushaltsüblichen Mengen in den Apotheken zurückgegeben werden.
Auch Chemikalien, Lösungsmittel und Farbreste behindern die biologische Reinigung des Abwassers in der Kläranlage und können ebenfalls in das Trinkwasser gelangen. Diese Stoffe müssen über die Problemmüllsammlung (entweder an der Deponie Gosberg oder über das Schadstoffmobil) entsorgt werden.

Öle, Fette und Speisereste

Auch Essensreste oder Speisefette gehören nicht in den Abfluss. Gelangen sie in die Kanalisation, werden dadurch Ratten angelockt. Das Ungeziefer findet dann im Verborgenen der Kanäle optimale Lebensbedingungen vor und gelangt bei der Suche nach weiterer Nahrung aufgrund des feinen Spürsinns im schlimmsten Fall bis ins Haus.



  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung